Read Gottfried Keller: Personenlexikon zu seinem Leben und Werk by Martin Müller Online

gottfried-keller-personenlexikon-zu-seinem-leben-und-werk

Dieses Lexikon vermittelt mit seinen ber 1000 Artikeln zu Gottfried Kellers pers nlichem und literarischem Umfeld eine neue Grundlage f r die wissenschaftliche und liebhaberische Besch ftigung mit dem Dichter Es stellt dar, mit wem Keller zu tun hatte, wie er seinen Freunden und Feinden begegnete, welchen Umgang er mit Rezensenten und Verlegern pflegte, wie er sich geliebten oder verehrten Frauen n herte und welche B cher aus Vergangenheit und Gegenwart er las.Der Kreis, in dem er sich bewegte, war gross Dazu geh rten so bekannte Pers nlichkeiten wie Freiligrath, Feuerbach, Hettner, Brahms, Wagner, Semper, Heyse, Storm, die Geschwister Exner, B cklin Manche von ihnen haben sein Denken mitgepr gt und in einzelnen seiner Werke ihre Spuren hinterlassen Dies gilt auch von mehreren Autoren der Weltliteratur wie Ariost und Shakespeare, Lessing und Schiller In gr sserer Distanz stehen Bekannte, die als eine Art Gesch ftsfreunde mit dem Dichter zu tun hatten, wie Rodenberg und Auerbach, Weibert und Vieweg nicht zu reden von jenen nicht wenigen Publizisten, die Kellers Zorn erregten wie Bruno Bauer Esel , Julius Frese t ckisches und unheimliches Luder oder Karl Eduard Vehse Verfasser eines Saubuches F r dieses Nachschlagewerk, das erste seiner Art, wurden s mtliche gedruckt vorliegenden Texte Kellers beigezogen neben den Dichtungen, Aufs tzen und Tageb chern auch die ber 1200 Briefe, aus denen ausf hrlich zitiert wird, um die pers nliche Optik des Verfassers zu widerspiegeln Dadurch wird Keller als unbestechlicher Beobachter seines gesellschaftlichen und politischen Umfeldes ebenso fassbar wie als charmanter Plauderer, als umfassend gebildeter Intellektueller der das Licht seiner Belesenheit durchaus nicht unter den Scheffel stellt , aber auch als reizbarer Poet, der empfindlich auf oberfl chlich urteilende Zeitgenossen reagiert und gelegentlich auch seine Lust an M disance und Klatsch nicht verleugnet Das Buch vermittelt ein farbiges Bild des grossen Autors, wie es in solcher Detailliertheit bisher keines gab....

Title : Gottfried Keller: Personenlexikon zu seinem Leben und Werk
Author :
Rating :
ISBN : 3034008708
ISBN13 : 978-3034008709
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Chronos November 2007
Number of Pages : 177 Pages
File Size : 667 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Gottfried Keller: Personenlexikon zu seinem Leben und Werk Reviews

  • Dr. Martin Müller
    2019-03-17 20:47

    kom. Das Buch verspricht weniger, als es hält. Beim Aufschlagen eines «Personenlexikons zu Gottfried Kellers Leben und Werk» erwartet man eine Vorstellung der Figuren, die Keller in seinen Romanen, Erzählungen und Gedichten geschaffen hat, sowie Informationen über die Zeitgenossen, mit denen er im Lauf seines Lebens zu tun hatte. Martin Müllers Nachschlagewerk leistet das, geht aber noch weit darüber hinaus. In über 1000 Artikeln präsentiert es anhand einer Fülle zum Teil herrlicher Zitate Kellers geistiges Universum: die Autoren, die er ' von Aischylos bis Zola ' nachweislich gelesen hat; deren literarische Gestalten, soweit sie in seinem Werk wieder auftauchen; die historischen Persönlichkeiten, die Keller in Briefen oder Aufsätzen erwähnt; schliesslich alle bei ihm vorkommenden Namen aus der antiken und der christlichen Mythologie. So begegnen wir in diesem Alphabet nicht nur Ludwig Feuerbach und Hermann Hettner, Hansli Gyr und Dortchen Schönfund, sondern auch Zeus, Prometheus, Hiob, Hamlet und Wilhelm Tell. Dabei weist Müller als exzellenter Kenner des Werks auch auf Stellen hin, an denen ein bestimmter Mythos implizit, ohne dass der Name genannt wird, ins Spiel kommt (z. B. Pygmalion). Der Band ist damit partiell auch ein hilfreiches Motivlexikon für Keller-Forscher. Im Blick auf das Personal der Kellerschen Werke hätte man sich allenfalls noch eine stärkere Berücksichtigung der Tiere gewünscht. Spiegel, der Kater, und seine «Kätzin» sind selbstverständlich vertreten. Warum aber, wenn «Najaden» und «Sirenen» schon ein eigenes Lemma bekommen, nicht auch die für Keller so wichtigen Spinnen und Schlangen? (NZZ vom 28./29. 6. 08)