Read Schachspiele in Ostasien (Xiangqi, Changgi, Shogi): Quellen zu ihrer Geschichte und Entwicklung bis 1640 by Peter Banaschak Online

schachspiele-in-ostasien-xiangqi-changgi-shogi-quellen-zu-ihrer-geschichte-und-entwicklung-bis-1640

Es wird oft und gern behauptet, da das Schachspiel aus Indien stamme Die Beweislage hierf r ist allerdings so d nn, da auch China, Persien und die Region um die Seidenstra e mit einigem Recht als Ursprungsregionen genannt werden Weil sich das chinesische Schachspiel Xiangqi in vielen Punken vom indischen unterscheidet, wird manchmal bezweifelt, da es es sich dabei berhaupt um ein Schachspiel handelt hnliches gilt f r die anderen Schachspiele, die ein einem Teil des chinesisch beeinflu ten Kulturraumes, n mlich Korea und Japan, gespielt werden In diesem Buch werden, nachdem der Begriff Schachspiel gekl rt ist, die Quellen zur Geschichte des Schachspiels in China, Korea und Japan untersucht Sie werden auf ihren Faktengehalt berpr ft, um festzustellen, was wir berhaupt ber die Geschichte der Schachspiele in China, Korea und Japan wissen Dabei wird deutlich, da vieles, was bisher als gesichert galt, falsch oder zumindest berpr fungsbed rftig ist Als Resultat m te ein gro er Teil der Literatur zur Geschichte der Schachspiele neu geschrieben werden....

Title : Schachspiele in Ostasien (Xiangqi, Changgi, Shogi): Quellen zu ihrer Geschichte und Entwicklung bis 1640
Author :
Rating :
ISBN : 3891296568
ISBN13 : 978-3891296561
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Iudicium M rz 2001
Number of Pages : 223 Seiten
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Schachspiele in Ostasien (Xiangqi, Changgi, Shogi): Quellen zu ihrer Geschichte und Entwicklung bis 1640 Reviews

  • Bernhard Scheid
    2019-03-29 18:04

    Banaschak stellt erstmals in einer westlichen Sprache eine detaillierte, systematische Materialsammlung zu der Frage vor, ob Schach nicht vielleicht in China entstanden sein könnte. Mit der Mehrheit der westlichen Autoren hält er jedoch eine Übernahme aus dem indischen Raum, etwa im 8., 9. Jh., für wahrscheinlicher. Er verfolgt ausserdem die Entwicklung der faszinierenden Spielvarianten des chinesischen Schachs, die großteils auch im koreanischen Schach zu finden sind. Das japanische Schach wiederum weist interessante Eigenheiten auf, die Einflüsse aus Südostasien denkbar erscheinen lassen. Über das Spiel in dieser Region (Thailand, Vietnam, ...) erfährt man allerdings bedauerlicherweise wenig. Infolge des trockenen, wissenschaftlichen Stils nicht ganz leicht zu lesen, bietet sich das Buch vor allem als Grundlage für weitere Forschungen an. Für historisch interessierte Schachfreunde ist es aber auf jeden Fall eine willkommene Gelegenheit, Bildungslücken über das Spiel in Ostasien zu schliessen.